Weihnachten, das Fest der Liebe, ist für mich das Fest, an dem die Familie zusammen kommt und man sich über das Zusammensein freut. Aber besonders dieses Jahr war es auch ein Fest, an dem wir traurig waren, denn erst ein paar Monate zuvor starb mein Vater.

Ich hatte vorher die Befürchtung, es würde ein vor Trauer schwerer Abend werden, schließlich hat eine Mutter ihren Sohn, eine Schwester ihren Bruder, eine Tochter ihren Vater begraben müssen.

Aber es war ein Fest, das wir mit viel Lachen und nur wenigen Tränen feierten, denn mein Vater war bei uns, anders als sonst, aber in unseren Herzen feierte er mit uns, genau wie alle anderen verstorbenen Verwandte.

Natürlich vermisse ich meine Vater, unbeschreiblich wie sehr, aber er hätte nicht gewollt, dass wir Tränen weinen, weil er fort ist, sondern, dass wir uns mit einem Lachen an ihn erinnern.

Und weil wir als Familie genau das schaffen, weil das Lachen überwiegt, die Trauer aber auch zugelassen wird, bin ich unendlich Dankbar für das was war und das was ist.

Weihnachten Weihnachten